Abspannring zur Mastabspannung

Abspannring zur Mastabspannung

Wenn wir portabel unterwegs sind haben wir die Möglichkeit aus mehreren Antenne auszuwählen. Dabei werden unsere Cobwebb Antenne und die MB14 mit Bundeswehrzeltstangen auf etwa 6m Höhe gebracht. Bisher fixierten wir die Abspannseile mit Hilfe von Schlauchschellen am Mast.

Die Firma Wimo bietet eine kluge Lösung für einen Abspannring aus Aluminium an, der es dem herunterhängenden Antennenkabel ermöglicht, sich auch bei drehbaren Antennen frei mitzudrehen und sich nicht in den Abspannseilen zu verfangen. Allerdings zahlt man dafür auch einen stolzen Preis.

Unsere eingesetzten Antenne sind aber Rundstrahlantennen und müssen deshalb nicht drehbar sein, wodurch sich das Antennenkabel auch nicht verheddern kann. Aber das Design der Wimo Abspannringe inspirierte uns. Und als dann auch noch ein befreundeter OM aus dem Kulmbacher Ortsverband die Idee hatte den Abspannring einfach zwischen zwei Zeltstangen zu packen, war die Idee geboren uns selber einen Abspannring herzustellen.

Mit Hilfe der 3D Konstruktionssoftware Onshape war der Abspannring schnell konstruiert. Und glücklicherweise bietet Onshape seit Kurzem auch die Möglichkeit die Konstruktionszeichnungen als svg-Datei zu exportieren. Und das auch noch im Maßstab 1:1!

Konstruktion in Onshape

Und so wurde die exportierte svg-Datei noch flugs unter Verwendung der Software InkScape von den überflüssigen Zeichnugsrändern befreit, dem Pfad die Farbe Rot zugewiesen und der Lasercutter in unserem MGF-Lab angeschmissen. Aus einem Rest Plexiglas waren dann schnell vier Abspannringe ausgelasert.

Vier gelaserte Abspannringe

Jetzt müssen sich die Ringe in der Praxis bewähren. Zum Glück steht der Sommer vor der Tür und wir werden sicher Gelegenheiten finden um die Tauglichkeit zu überprüfen. Auch der Alterungsprozess durch UV-Strahlung wird von Interesse sein. Aber bei nur zeitweisem Einsatz erwarten wir keine allzu großen Probleme. Wir werden berichten!

Update 14.6.: heute bei unserem Portabeleinsatz oben hinter der Plassenburg konnte sich der Abspannring das erste Mal beweisen und hat seine Sache sehr gut gemacht.

Letzte Artikel von Wolfgang Lormes (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.